Mundartpredigten

 

Im Fränkischen sind Kirchweihlieder und -sprüche eine alte Tradition. Die Kerwaburschen verfassen dabei für Ihre Umzüge zu jeder Kirchweih neue Verse, zunehmend gibt es auch weltliche "Kerwapredigten" im Laufe des "Kerwa"-Umzuges. In dieser rein weltlichen Tradition bin ich groß geworden.

 

Angeregt durch meinen Mentor, Regionalbischof a.D. Christian Schmidt,  habe ich dann während meiner einjährigen Vikariatszeit Ende der 80er Jahre meine erste Mundartpredigt gehalten. Diese Praxis führe ich seit 2011 in meinen Heimatgemeinden fort. Die bislang entstandenen und gehaltenen "Kerwa"-Predigten finden sich unten.

 

Der Umgang mit unseren Dialekten, die etwas Wertvolles sind, weil sie das Lokalkolorit und damit etwas ganz Individuelles wiederspiegeln, ist auch in religiöser Hinsicht ungemein interessant. Bei dem Versuch das Schriftdeutsche im Dialekt auszudrücken, merkt man, dass manches nicht geht und anderes sich mit wenigen Begriffen aus dem Dialekt ganz pointiert darstellen lässt, weil eine andere Gedankenwelt dahinter steht. So ist ganz auffällig, dass wir im Fränkischen z.B. kein Hauptwort für "Glaube" haben; das hierbei ersatzweise verwendete Verb "glauben" ("gläm") spiegelt das Prozesshafte, nicht das Abstrakte wieder, und ist damit viel näher am Geschehen.

Auch dogmatisch finden sich solche Züge: Wenn ich das richtig empfinde, dann zeigt sich auch in der Christologie ein fränkische Eigenart, wo m.E. "Christus" eher ein Fremdwort ist, das auch in der Häufigkeit der Verwendung weit hinter "Jesus" zurücksteht. Das Reden von (und mit) "Jesus" ist irgendwie gängiger. Vielleicht ist das ein Hinweis darauf, dass der Mensch in "Jesus Christus" im Fränkischen im Vordergrund steht?

 

Auch wenn es nicht ganz einfach ist, Dialektpredigten zu lesen, wünsche ich viel Erfolg und Freude dabei. Die letzten Mundartpredigten 2016 und 2017, die ich jeweils angpasst in unseren Gemeinden Ulsenheim, Herbolzheim (und Uttenhofen) gehalten habe, habe ich erstmals als Audio-Datei unten online gestellt.

 

Dialekte: Verbindend Individuelles

Inzwischen ist ja auch die Bildungsbranche darauf aufmerksam geworden, dass Dialekte und seltenere Sprachen immer mehr verschwinden und angesichts dieses Befundes gefördert werden sollten. Der Rückgang der Dialekte ist bedingt durch unsere Medienwelt, in der nur hochdeutsch gesprochen wird. Dazu kommt der Einfluss der Schule. So trifft man mitten in  den fränkischen Dörfern, selbst in Familien in denen noch fränkisch gesprochen wird, immer mehr Hochdeutsches. Ich bedauere diese Entwicklung hin zu einer Vereinheitlichung, einer Art Gleichmacherei, in der einfach viel Gewachsenes und verbindend Individuelles auf der Strecke bleibt. "Verbindend individuell" sind im Gegensatz zum reinen Individualismus, in dem einfach jeder macht, was er will, Ausdrucksformen in Sprache und Kultur, die von einer größeren Gruppe über begrenzte Interessensgebiete wie einer gemeinsam ausgeübten Sportart oder dem gemeinsamen Musizieren hinaus geteilt und gelebt werden. In diesen Mikro-Kosmen fungieren sie als Klammer und geben Identität, grenzen aber, wie überall, wo Identität entsteht, auch ab und im Negativfall auch aus. Ziel könnte eine Mehrsprachigkeit sein, in der einerseits der Weltbürger und andererseits der Regional-Bürger seinen Platz hat, wie das ja in vielen Kulturen gelebt wird. 

 

Mehrsprachigkeit - Vorbild Tanzania

Die Verwendung mindestens zweier Sprachen oder Dialekte, die sich gravierend unterscheiden, habe ich in Tanzania in den 80ger Jahren kennengelernt. Dort konnten alle ihre Stammessprache (es gab damals über 120 unterschiedliche Dialekte/Sprachen, Großteils bantu-Sprachen, ca. 10% andere) und dazu oft zwei weitere, nämlich das Kiswahili und ggf. das Englische. Kiswahili war dabei neben dem Englischen die offizielle Staatssprache. Dieses Nebeneinander war damals ganz normal.

Warum sollte das nicht auch bei uns in Franken möglich sein? 

 

 

Eingestellt: 16

Aktualisiert: 180629

© Dr. W. Kornder

 

Predigt - Kirchweihgottesdienst Ulsenheim 180909, Herbolzheim 180930 + Uttenhofen 181014
Kerwa-Predigt zu zentralen Problemen unserer Zeit, Klimawandel und globaler, nationaler Egoismus.
Der dazugehörige audio-Mitschnitt vom Gottesdienst in Ulsenheim am 9. Sept. 2018 findet sich im Anschluss.
Predigt - Kirchweihgottesdienst Ulsenhei
Adobe Acrobat Dokument 130.1 KB
Kerwa-Predigt vom 10.09.2017 in Ulsenheim (und Herbozheim).
Kerwa-Predigt gereimt, auf Fränkisch
Kerwapredigt 170910-Ulsenheim.pdf
Adobe Acrobat Dokument 133.7 KB
https://soundcloud.com/user-799197120/kerwapredigt-ulsenheim-180909
Kirchweihpredigt 2016, gereimt auf fränkisch
Kirchweihgottesdienst am 2. Okt. 2016 in Herbolzheim. (Dazugehöriger Mitschnitt ist ebenfalls hier eingestellt.)
Kirchweihgottesdienst Ulsenheim-Herbolzh
Adobe Acrobat Dokument 160.9 KB
Kirchweihpredigt 2015 gereimt auf fränkisch (Predigt zum Kerwa-Tier)
Kirchweihgottesdienst Ulsenheim 150913-P
Adobe Acrobat Dokument 95.0 KB
Kirchweihpredigt 2014 gereimt auf fränkisch Off 21,1-5a
Kirchweihgottesdienst UHU 14-Predigttext
Adobe Acrobat Dokument 180.7 KB
Kirchweihpredigt 2013 für Herbolzheim gereimt auf fränkisch zu Lk. 17,5f
Kirchweihpredigt 2013 für Herbolzheim -
Adobe Acrobat Dokument 192.7 KB
Kirchweihpredigt 2012 gereimt auf fränkisch zu Jos. 24,14-16
Kirchweihpredigt 2012 gereimt auf fränki
Adobe Acrobat Dokument 80.4 KB
Kirchweihpredigt 2011 gereimt auf fränkisch
Kirchweihpredigt 2011 gereimt auf fränki
Adobe Acrobat Dokument 127.4 KB